Islamische Religionsgemeinde lud erstmals zum „Tag der Begegnung“

Islamische Religionsgemeinde lud erstmals zum „Tag der Begegnung“

LH Kaiser und Vertreter der Kirchen betonen Dialog und Miteinander – Soziale Friede ist stets neue Herausforderung
18.10.2014

 

head

Zu einem eindrucksvollen Bekenntnis zu Kärnten, zum Miteinander und zum Dialog der Religionen gestaltete sich heute, Samstag, der „Tag der Begegnung“, zu dem die Islamische Religionsgemeinde Kärnten (IRGK) in Kooperation mit dem Muslimischen Sozialdienst Kärnten (MSDK), unterstützt vom Land Kärnten, erstmals eingeladen hatte.

Zum Festakt im Seeparkhotel Klagenfurt fanden sich auch Landeshauptmann Peter Kaiser, Landesrat Rolf Holub, Bischof Alois Schwarz und Superintendent Sauer, weiters Landesamtsdirektor Dieter Platzer, Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle, Frank Frey und Vertreter von Schulen ein, die vom IRGK-Vorsitzenden Professor Esad Memic und Generalsekretär Atanovic Hasudin herzlich begrüßt wurden.
Anlass war das Islamische Opferfest und der bevorstehende Beginn des Islamischen Neuen Jahr.

Respekt und Anerkennung wolle er zum Ausdruck bringen, betonte der Landeshauptmann. Das Opferfest verweise auf wichtige Werte, wie auf das Miteinander, auf den Frieden und Barmherzigkeit. Er dankte dem Vorsitzenden für seine klaren Worte für Dialog, Verständnis und den Schutz der Würde des Menschen und gegen jegliche Form von Terror und Gewalt.

Es sei eine kreative Idee, dass Politik und die Glaubensgemeinschaften des Landes zusammenzuführen. Es tue gut zu wissen, dass Frieden und Miteinander höchste Werte seien und dass der Dialog zwischen Politik und Religion bzw. den Religionsgemeinschaften im Land gut funktioniere, so Kaiser. Alle seien gefordert, den Zusammenhalt der Gesellschaft zu fördern und zum sozialen Frieden beizutragen, der immer wieder neu errungen werden müsse. Politik könne auf der Basis der Werte, die die Religionen schützen und pflegen, auf- und weiterbauen. Der Landeshauptmann erinnerte auch daran, dass viele Menschen auf der Flucht seien und Asyl und Hilfe suchen, ihnen müsse unbedingt geholfen werden. Es sei eindrucksvoll, wie Kärnten und die Glaubensgemeinschaften das Miteinander gestalten, dankte Kaiser allen Beteiligten.

IRGK-Vorsitzender Memic sprach sich dafür aus, den Weg des Dialoges, des Respektes und des Miteinanders zu suchen. Hass führe ins Verderben und es sei absolut zu verurteilen, wenn Terror und Gewalt im Namen der Religion geschehen. Österreich ist unsere Heimat, so Memic, der auch ersuchte, die Bildung sowie die Familien zu stärken.

Superintendent Manfred Sauer appellierte, für die Würde einzutreten und den Schwächsten der Gesellschaft beizustehen. Jeder sei aufgefordert, ein Segen für andere zu werden, der gemeinsame Glaube und der Blick auf den gemeinsamen Urvater Abraham würden dazu die Kraft geben, so Sauer.

Bischof Alois Schwarz wies auf das 2. Vatikanische Konzil hin, das vor knapp fünfzig Jahren bereits wegweisend für den interreligiösen Dialog gewesen sei. Es sprach sich für den Dialog auf, sowie für Frieden, Freiheit und soziale Gerechtigkeit. Dieser Dialog sei unverzichtbar, wie dies auch Papst Franziskus betone, so Schwarz. Hingewiesen wurde auf die Notwendigkeiten friedlichen Zusammenlebens und der Toleranz, abseits von Fundamentalismen.

Imam Adnan Gobeljic nahm eine Koran-Rezitation vor. Für Musik sorgten junge Muslime in bunten bosnischen Trachten. Durch das Programm führte Emir Memic.

http://www.ktn.gv.at/27987_DE-ktn.gv.at.?newsid=23242&backtrack=27987

Rückfragehinweis: Büro LH Kaiser
Redaktion: Karl Brunner
Fotohinwies: LPD/Eggenberger